Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an

Ein Spruch so zeitlos wie wahr. Viele Ereignisse belegen dessen Gültigkeit bis heute. Vielleicht das bekannteste zeitlose Beispiel anhaltender Gültigkeit ist der sogenannte Weihnachtsfrieden. Das wahrscheinlich bekannteste Beispiel, das auch ein Krieg für kurze Zeit von gegnerischen Lagern vergessen werden kann.

Die Gültigkeit des Spruchs belegte jüngst ein Musiker mit einem bewegenden Auftritt in Paris ( – siehe dazu ksta.de – ). Ein Pianist, der schon in der Vergangenheit mit einem spontanen Auftritt für Aufsehen sorgte („Mir war wichtig, dass die Gewalt nicht eskaliert. Ich habe mich mit den Hooligans gemein gemacht, weil ich darin eine Chance zur Deeskalation gesehen habe.“) brachte so Hooligans, die eben noch wie sie es eben können, dabei waren zu randalieren, zum gemeinsamen singen. Und jetzt gab er genauso musikalisch Paris den Frieden wieder.

Artikelbild v. HumanrightslogoLizenzbedingungen



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen